Mich interessiert, was uns bewegt.

Voriger
Nächster

Den Zeitgeist und die Themen erfassen, die uns bewegen, ist meine Leidenschaft. Ich liebe es, den politischen Puls der Gegenwart zu spüren und mich – sei es als Moderatorin, Juristin oder als Autorin – eingehend damit zu beschäftigen. Familienpolitik, Klima, Konsum, Medien und Recht sowie Ernährung sind Themen, für die ich brenne. Für mich sind Haltung und Unabhängigkeit zwei Werte, für die ich einstehe.

Dazu schreibe ich seit 2022 meine Kolumne im Magazin des Tages-Anzeigers – Recht und Wirtschaft aus Sicht einer liberalen Feministin.

Als Co-Gründerin von elleXX setze ich mich dafür ein, dass wir gemeinsam die finanziellen Lücken der Frauen schliessen. Close the Gaps!

Ich engagiere mich für Gleichberechtigung bei WE/MEN – weil öffentliche Debatten und die Politik entscheidend sind für unsere Lebenswelt. Da Frauen die Hälfte der Bevölkerung ausmachen, setze ich mich dafür ein, dass sie zu ihrem Wort kommen – und zu ihrem Recht. Trotzdem bin ich überzeugt, dass es ein gutes Miteinander der Geschlechter braucht.

«Der Sache auf den
Grund gehen.»

Als Journalistin, Autorin und Moderatorin habe ich in den letzten Jahren sowohl als Inlandredaktorin bei der NZZ als auch als freie Journalistin gearbeitet und mich als Gesellschaftsbeobachterin und Kolumnistin beim Schweizer Monat etabliert. Ich befasse mich insbesondere mit Konsum, Recht, Medien sowie Familienpolitik und sehe mich als Übersetzerin komplexer Inhalte. Als offener Geist bin ich jederzeit in der Lage, mich auch in ein neues Thema einzuarbeiten.

Mit mir der Sache auf den Grund gehen.

Fragen, zuhören, abwägen – das Publikum kann an einer Liveveranstaltung seine eigene Meinung direkt bilden, ohne Filter und Einflussnahme durch Dritte. Verschiedene Positionen anzuhören, selbst wenn man sie nicht teilt, hat mit Respekt zu tun. Mittendrin im Schlagabtausch fühle ich mich pudelwohl, und wenn es sein muss, lenke ich das Gespräch.

Worüber wollen wir sprechen?

«Podiumsgespräche sind die Basis unserer politischen Meinungsbildung.»

«Man kann nicht ein bisschen gleichberechtigt sein. Entweder man ist es, oder man ist es nicht.»​

Elisabeth Kopp

Als Co-Präsidentin der Bewegung WE/MEN setze ich mich für eine ausgeglichene Verteilung der Geschlechter in der öffentlichen Debatte ein.

Wir organisieren Events und laden alle ein, Farbe zu bekennen, indem man ein Bild und ein Statement bei uns hochladen kann. Über 200 Menschen machen bereits mit.

Engagierst du dich auch?

Kontakt

Gibt es ein Projekt, das wir zusammen umsetzen können? Ich freue mich über eine Nachricht und inspirierende Ideen!

mail@nadinejuergensen.ch